Den Pokalschlager gegen die Kölner wollten sich Lorenz, Andi und ich nicht entgehen lassen. Aufgrund des starken Schneefalls fuhren wir bereits frühzeitig los. Doch lange Staus verhinderten die Anreise erheblich. In Rheineck testete Lorenz noch die Standfestigkeit der Schneemauern am Rand der Strasse. Erst nach über 2 Stunden waren wir in Lindau angekommen. Dort merkten wir, dass die Strassen in erheblich besserem Zustand waren (wovon vor allem

David Bock und ich machten uns am Freitag frühmorgens auf nach Berlin! Wir fuhren mit dem Zug über Lindau – Ulm in die Hauptstadt. Bis Ulm mussten wir einige male umsteigen. Ab Ulm hatten wir dann aber einen direkten ICE bis Berlin. Zwischendurch genossen wir noch die mitgenommenen Bierchen und assen mal noch einen kleinen Happen im Speisewagen. Zwischen Mannheim und Frankfurt musste der Zug wegen einem „Personenschaden“ über Darmstadt umgeleitet werden, was uns bis Berlin eine Verspätung von rund 40 Minuten bescherte. Da wir ja aber keinen Anschlusszug erreichen mussten, kümmerte uns dies nicht so. In Berlin Zoologischer Garten angekommen, machten wir

Morgens um etwa halb Zehn machte ich mich auf an die Säbener Strasse, wo ich mir erst mal das Sonntags-Training der Profis anschauen wollte. Rund um’s Trainingsgelände standen schon hunterte von Leuten. Meist jüngere, die auf Autogrammjagd waren. Nach und nach zeigten sich die Spieler zum „auslaufen“ – ein richtiges Training war das ja nicht. Nur Olli Kahn machte noch überstunden, und Trainierte anschliessend noch mit einigen Schülern im Rahmen eines Talentförderungsprogrammes. Ich genoss noch etwas das wunderbare Kaiserwetter – verzog mich dann aber gegen 12 Uhr doch ins Restaurant, wo ich noch was kleines ass und mir noch ein Erdinger gönnte. Dann kam auch

Zum zweitletzten Bundesliga-Heimspiel dieser Saison haben wir wiedermal eine Kleinbusfahrt organisiert. Ich übernachtete nach dem freitagabendlichen Rhema-Besuch bei Franky. Und da dieser relativ heftig ausfiel, hatten Franky und ich auch grosse mühe mit aufstehen. Jedenfalls gings dann doch los in Richtung München. Nach der obligatorischen Weisswurst in Aichstätten und einer sehr heiteren Fahrt steuerten wir in München sofort den Biergarten auf dem Olympiaberg an. Dort stossten dann auch noch unsere Freunde vom Fanclub Zürich dazu. Nachdem die einen einige Bierchen und die anderen einige Schnäpschen getrunken hatten, gingen wir dann zum Spiel. Auf dem Weg runter

Ich hatte das Glück und konnte über unsere Freunde vom Fanclub Red Stars Attenhausen zwei Karten für Dortmund-Bayern kaufen. Nach einem langen hin und her kam es so raus, dass Andi Kast und ich in den Ruhrpott fahren werden. Da das Spiel glücklicherweise grad auf Ostern fiel, haben wir uns dann entschlossen über das lange Osternwochenende in NRW zu verweilen.

Zum acht letzten Spiel in dieser Saison war abgemacht, dass Lorenz, Andi K., und ich mit dem Auto nach München fahren. Franky mit dem Fanclub „Red Stars Attenhausen“ und David und sein Bruder mit dem Zug. Da aber David den Zugplan nicht mehr richtig im Kopf hatte (und gar kein Zug um diese Uhrzeit fuhr :-) ) mussten sie mit uns mit dem Auto mitfahren… Wir fuhren etwas früher los, weil wir noch unser neues zu Hause in München-Fröttmaning anschauen wollten. Vom neuen Stadion war von der zukünftigen Südkurve schon etwas zu sehen, aber sonst war es eine riesige Baustelle mit knapp 20 Kränen. Weil noch etwas Zeit bis Spielanfang übrig blieb, beschlossen wir kurzfristig an die

Neujahrsfahrt nach Savognin 2019

11. April.2020
(Terminänderung vorbehalten)

Carfahrt zum Spiel

FC Bayern München
Fortuna Düsseldorf

Fortuna

Nächste Termine

Keine anstehende Veranstaltung
Zum Seitenanfang