Dank Franky haben wir noch Karten für das Spiel gegen Stuttgart in der Untertürkheimer Kurve (sichtbehindert) gekriegt! Wir fuhren mit zwei Autos am Samstag Morgen ab. Für mich und Lorenz ging die Reise von St. Gallen – Kreuzlingen – Konstanz bis Stuttgart. Wobei Franky mit Stephan und Andreas Hutter über München nach Stuttgart kamen, da Silvia in Memmingen noch zu ihnen stiess. Lorenz und ich trafen gegen 11.00 Uhr in Stuttgart ein und

konnten das Auto gleich in der nähe des Gottlieb-Daimler-Stadions parkieren. Nach einer kurzen Rücksprache mit Franky, ob sie auch gleich ankommen würden, fuhren Lorenz und ich mit der Bahn nach Bad Cannstatt an den Nikolausmarkt (nicht Weihnachtsmarkt). In Bad Cannstatt angekommen mussten wir natürlich zuerst den Glühwein ausprobieren. „Franky’s Truppe“ liess noch beängstigend lang auf sich warten. Da sie dann endlich angekommen waren, musste zuerst der Glühwein wieder daran glauben! In einem italienischen Restaurant nahmen wir noch eine „kleine“ Mahlzeit zu uns bevor es Richtung Stadion ging. Als die Mannschaften einliefen begrüssten die Stuttgarter-Fans ihre Mannschaft mit einer gut gelungenen Choreographie. Es sollte das einzig Gelungene für Stuttgart an diesem Tag sein. Wobei die Heimmannschaft besser ins Spiel kam, scheiterten sie immer wieder an unserem Torwart Oliver Kahn. Nach einem feinen Konter über Michael Ballack und Elber erzielte Zickler per Kopfball das 1:0 für den FC Bayern (29.) Wir waren immer noch das 1:0 am feiern, da scheberte es schon wieder im Stuttgarter Gehäuse. Nur 4 Minuten später traf Santa Cruz nach einer Flanke von Lizarazu ins Kreuzeck zum 2:0. Das war dann zugleich auch das Ende der Stuttgarter Dominanz in diesem Spiel. In der 67. Minute kam dann die Entscheidung zugunsten des FC Bayern. Santa Cruz traf erneut zum 3:0. Von da an war das Stadion fest in bayrischen Händen. So kamen dann auch die Gesänge aus der Bayernkurve wie „wir haben Heimspiel in Stuttgart“ und 5 Minuten später „Auswärtssieg“, dies überstieg dann auch die Intelligenz eines normal belichteten Mitteleuropäers; haben wir jetzt Heimspiel oder Auswärtssieg?!?!?! Ist ja auch egal, wichtig ist nur, dass wir gewonnen haben und den Vorsprung an der Tabellenspitze auf 8 Punkte vergrössern konnten, da Werder Bremen auf Schalke nicht über ein 1:1 hinauskam. Gut gelaunt ging die Reise wieder zurück nach Diepoldsau zum Klaushöck. Da liessen wir einen super gelungenen Tag noch „ausklingen“. Viele Grüsse, Andi

Zum Seitenanfang