Zum acht letzten Spiel in dieser Saison war abgemacht, dass Lorenz, Andi K., und ich mit dem Auto nach München fahren. Franky mit dem Fanclub „Red Stars Attenhausen“ und David und sein Bruder mit dem Zug. Da aber David den Zugplan nicht mehr richtig im Kopf hatte (und gar kein Zug um diese Uhrzeit fuhr :-) ) mussten sie mit uns mit dem Auto mitfahren… Wir fuhren etwas früher los, weil wir noch unser neues zu Hause in München-Fröttmaning anschauen wollten. Vom neuen Stadion war von der zukünftigen Südkurve schon etwas zu sehen, aber sonst war es eine riesige Baustelle mit knapp 20 Kränen. Weil noch etwas Zeit bis Spielanfang übrig blieb, beschlossen wir kurzfristig an die

Säbenerstrasse „anafufzg“ zu fahren. Natürlich mussten wir wieder im Fanshop einige Fanartikel kaufen. Im Restaurant sah man wieder ein paar bekannte Gesichter. Rechtzeitig war man im Oly und ging dann auch gleich in die Südkurve die schon ordentlich gefüllt war. Zu diesem Spiel waren übrigens wieder einmal 63’000 Zuschauer im Stadion. Wir standen wieder neben Franky und Co. und neben den Zürchern, die in einem Kleinbus angereist waren. Vor dem Spiel wurde Oli Kahn von der Föderation für Fussball-Statistik und -Historie als Welttorhüter ausgezeichnet. In der 13. Minute erzielten die Bremer durch einen sehr glücklichen Treffer von Micoud das 0:1. Bis kurz vor der ersten Halbzeit spielte unsere Mannschaft „Schlafwagen-Fussball“! Eine „Schlafwagen-Stimmung“ herrschte auch in der SK. Es war auch irgendwie verständlich, denn bei einem Sieg der Bayern hätte man in Dortmund Meister werden können und so waren alle sehr nervös! In der zweiten Halbzeit zeigte unsere Mannschaft ein neues Gesicht und spielte mit viel mehr Druck. Insgesamt kamen vier „Amateur-Spieler“ in diesem Spiel zum Einsatz was uns natürlich freute. Kurios war auch Kahns Ausflug, ungefähr in der 85. Minute, in den Strafraum der Bremer wo er auch fast bis Spiel-Ende blieb. Es half aber alles nichts, wir verloren zum sechsten Mal in Folge gegen die Bremer und der Traum in Dortmund schon Meister zu werden ist jetzt aus. Auf der Rückfahrt trafen wir im Burger-King in Memmingen wieder die Zürcher, die sich auch noch etwas stärkten. Leider wurde diese Reise von ein paar Sachen überschattet. Auf dem Weg nach München flog ein Gegenstand gegen die Windschutzscheibe des Autos von Lorenz. Ein ca. 20 cm langer Riss formte sich durch die Scheibe. Auf dem Weg von Fröttmaning an die Säbener kam es bei einem Spurwechsel beinahe zu einer Kollision mit einem anderen Auto. Lorenz hatte dabei keine Schuld! Der Fahrer des anderen Autos verfolgte uns eine Zeit lang, bis Lorenz anhalten musste um sich von ihm ein paar Schimpfworte gefallen zu lassen. Weil er nicht richtig Deutsch konnte, mussten wir uns alle das Lachen verkneifen. (Meine Reife habe geraucht!!! Du gesehn???!!!)

Zum Seitenanfang