22. Mai 1999, Pfingstsamstag, der 33. Spieltag und die Meisterschaft war längst schon entschieden. Wir unternahmen wieder mal eine Fanclubcarfahrt um die Schale zu sehen. Dieser Tag wird uns allen noch lange in Erinnerung bleiben. Denn es war ein Tag der totalen Gegensätze. Abfahrt in Diepoldsau, das Rheintal stand unter Wasser. Es schütte aus Kübeln und alle waren froh, diesem Wetter zu entkommen. Der erste Gegensatz dann in München, pünktlich zu Spielbeginn zeigte sich Petrus von seiner versöhnlichen Seite. Aber logisch, DFB-Präsi Egidius Braun überreicht um 15.17 Uhr unserm Kapitän Thomas Helmer die heissbegehrte Meisterschale. Und sie sollte schliesslich in

der Sonne blitzen. Jubel brandete hoch in der Südkurve, waren wir doch bereit für grosse Taten in den nächsten Wochen. Damals standen die beiden Finale noch bevor. Die Stimmung war gigantisch, das Spiel endete 4:2 für die Bayern, aber das war fast schon nebensächlich. Somit wären wir beim zweiten Gegensatz, denn durch diese Niederlage hiess es „Good bye“ Bochum, die zweite Liga wird euer Zuhause sein. Aber ihr seit ja bald wieder zurück. Nach dem Spiel gings zum Marienplatz zur kleinen Meisterfeier, die absolut nicht klein war. Wieder Super Stimmung, der Sekt floss in Strömen. Jawohl, wir waren bereit, wir waren heiss auf noch mehr Titel, doch das mussten wir noch um ein Jährchen verschieben. Die Rückfahrt: Meisterlich! Im hinteren Teil des Car ging es zu wie..., na, das kann man nicht beschreiben. Eine Mordsgaudi wars auf jeden Fall. Und in diesem Jahr wird es wieder so sein, obwohl es sehr schwer wird für unsere Bayern, aber ich bin voller Zuversicht.

Zum Seitenanfang