Am Freitag Abend direkt, nach der Arbeit ging’s los auf den Nachtzug in Richtung NRW. Da es David mal wieder einige Tage in die Lenzerheide verschneit hat musste ich alleine von St. Gallen nach Zürich fahren. Aber so alleine war ich auch nicht, ein, zwei Dosenbier waren schon auch noch mit dabei. In Zürich wechselte ich dann in den Legendären CityNightLine.

Als in Basel dann David dazustoss gingen wir schnell mal in den Barwagen. Dort tranken wir noch das eine oder andere und quatschten etwas mit den – meist etwas komischen – Leuten. Frühmorgens machte ich dann die Augen auf und sah grad den Kölner Dom an mir vorbeiziehen. Also weckte ich David, denn es konnte ja nicht mehr lange gehen bis nach Düsseldorf. Dort suchten wir erst mal unser Hotel und durfte sogar schon das Zimmer beziehen. Das war auch gut so, denn wir konnten uns noch etwas hinlegen und nochmals ein paar stündchen schlafen. Um etwa 11 Uhr zogen wir dann aber los. Erstmal mussten wir ‚ne Frikadellenbude aufsuchen (die hiess „Düsseldorfer Gulaschkanone“). Nach der Stärkung zogen wir etwas durch die Altstadt und besichtigten die legendären Gassen dort mal bei Tageslicht. Wir informierten uns auch wie man am besten zur LTU-Arena kommt. Denn es spielte ja die Fortuna gegen Wuppertal. Mit der U-Bahn fuhren wir also dann zum Stadion. Es liegt mitten im Messegelände und sieht auf den ersten Blick gar nicht wie ein Stadion, sondern eher wie eine Messehalle aus. Aber die LTU-Aufschrift war ja nicht zu übersehen. Wir kauften uns ein Ticket und gingen dann auch gleich rein. Drinnen sah es wirklich noch sseeeeeehr neu aus. Man hätte am Boden essen können, kein Staubkorn – nix! Dafür kannten sich selbst die Ordner nicht aus im Stadion. Wir erkundigten uns nach unserem Sektor. Die Antwort war nur: „Block 115? Versuchen Sie’s doch mal hier“ Naja...

Im Stadion waren wir erst mal erstaunt, das das Dach vollständig geschlossen war – ist schon eine komische Sache. Das Spiel begann relativ gut und die Fortuna ging auch bald mit 1:0 in Führung. Allerdings war die Stimmung bei den Düsseldorfern ehrlich gesagt durchwegs enttäuschend. Die Gäste machten aber noch ordentlich Stimmung. Mit der Zeit flachte das Spiel ab und es wurde relativ langweilig. Aber die Fortuna konnte sich dann nochmals zusammenrappeln und schoss noch das 2:0. Jetzt waren sogar die Düsseldorfer mal etwas zu hören.

Nach der Rückfahrt in die Altstadt gingen wir noch kurz in Hotel und anschliessend... Naja, jeder der die Altstadt der Rheinischen Metropole kennt weiss genau was danach geschah.

Weiter gehts im Bericht über das Spiel "FC Schalke 04 - FC Bayern".

Zum Seitenanfang